Read Atmen ohne Pause by K49814 Online

atmen-ohne-pause

K49814 has decided that her mission in life is to photograph the breath of those animals that are killed for us to eat It s where I believe art becomes a hero c act of rebellion Alain PlatelAtmen ohne Pause versteht sich gleicherma en als Zeugnis und Erinnerungsbuch und als Hymne an das Leben Es handelt von Existenzen in fremden K rpern, die atmen und Wille sind Und davon, wie der Mensch sie sich angeeignet hat.Die Fotografin, die unter dem Pseudonym K49814 arbeitet, lebte mit ihnen in der Wildnis, sah ihre Artikulation der Freude und Kraft und war mit ihnen, als sie schliefen Die gleichen K rper sah sie in Fabriken, Schlachth usern und Verwertungsanstalten.Die Bilder und Textfragmente fragen nach den Nummerierten, Versteckten und Verschwundenen Sie machen sie als in der Geschichte dagewesene sichtbar und legen Zeugnis davon ab, dass sie hier in dieser Welt geatmet haben, als erste Artikulation des Willens zum Leben....

Title : Atmen ohne Pause
Author :
Rating :
ISBN : 9783868285765
ISBN13 : 978-3868285765
Format Type : Other Book
Language : Englisch
Publisher : KEHRER Heidelberg Auflage UK ed 1 November 2014
Number of Pages : 498 Pages
File Size : 872 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Atmen ohne Pause Reviews

  • Henry S.
    2019-03-05 08:22

    Dieses ist ein hoch interessanter, faszinierender Bildband. Wir sehen Fotografien, sämtlich in schwarzweiss, von Orten, in denen Menschen andere Tiere das Licht der Welt erblicken lassen – nur um Ihnen dann, wenig später, dieses Licht wieder entziehen – und sie, auf vielfältige Art und Weise, zu konsumieren. Bilder aus Schlachtbetrieben, Gerbereien, Tierkörperverwertungsanstalten sowie „Bio“-Brütereien. Und zwischendurch immer wieder, Fotografien von diesen vom Menschen benutzten anderen Tieren - im Zustand der Nichtnutzung, unversehrt, in ihrem eigenen selbstbestimmten Leben. Die Fotografien des Tötens und Todes zeigen sich eher zurückgenommen, angedeutet, der Blick beinahe distanziert – und erlauben hierdurch erst ein In-das-Gespräch-Kommen mit dem Betrachter. Ein Mutterschwein, das auf seine manuelle Tötung wartet, da es nicht in die genormte technische Tötungsvorrichtung passt, erschöpft, auf dem Steinfussboden auf seine Ende wartend. Ein Berg von Ohrmarken, die ihren Zweck erfüllt haben, da die Träger nicht mehr existent sind. Und schließlich Bilder von kreuz und quer aufeinanderliegenden Leibern, die es, gleich Haushaltsmüll, zu entsorgen gilt, da für den menschlichen Verzehr als ungeeignet erachtet. Keine Assoziationen zur jüngeren Geschichte hierbei zu erleben, ist kaum möglich. Und die Fotos der Unversehrten: sehr persönliche, mitunter zart poetische Blicke auf oftmals nur einzelne Körperpartien - die jedoch, und dies ist das kleine Wunder dieser Bilder – fühlende Individuen hervortreten lassen.Selten habe ich einen Fotoband gesehen, der sich in solch eigener Sprache einem solch schwierigen Thema durchgängig überzeugend nährt. Und je länger ich geschaut habe – desto erstaunlicher diese Bilder. Daher meine Bewertung von 5 Sternen – verbunden mit der dringenden Empfehlung: bestellen, schauen – und selber erleben!

  • Annett
    2019-03-20 10:13

    Mit dem Buch "Atmen ohne Pause", auf das ich durch den Buchtipp in "Kulturzeit" (3SAT) vor kurzem aufmerksam wurde, liegt dem Leser ein in dieser Form wohl einmaliges Werk vor, das sich dem Thema des Tötens und des Sterbens sog. Nutztiere widmet. Voller Eindringlichkeit , aber ohne aufdringlich zu sein, zeigen die Fotografien Tiere oder deren (tote) Körper zumeist nur in Ausschnitten. Dem Fotografen (der Fotografin), der (die) unter dem Pseudonym K49814 veröffentlicht, gelingt es durch die enorme Kraft der Bilder den Tieren ihre Identität zurück zu geben, auch wenn deren metallisch glänzenden, mit Nummern versehenen Ohrmarken längst auf einem Abfallberg sich stapeln. In zarten, aber prägnanten kurzen Sätzen wird hier z.B. die Frage gestellt, ob „Nummern mehrfach vergeben werden“ dürfen. Hier einen Vergleich zu der dunkelsten Epoche deutscher Geschichte zu ziehen bleibt jedem Betrachter selbst überlassen.Die ausgezeichneten Fotografien in Schwarz-Weißtechnik mögen dieses Buch zu einem Kunstband machen. Für den Fotografen (die Fotografin) allerdings scheint die Botschaft des Hinschauens und des Sich-Auseinandersetzens wichtiger zu sein. Ein couragiertes, engagiertes Buch, das diese Zeit braucht!

  • Rebecca Wittek
    2019-03-24 13:16

    Ich habe mir "Atmen ohne Pause" gekauft, weil ich die Idee, das Leben und Sterben von Tieren in der sogenannten "Nutztierindustrie", in Form von Kunstfotografie ungeschönt darzustellen, sehr interessant fand. Auch wollte ich diese Arbeit unterstützen, da sie als potenziell gutes Instrument zur Aufklärung Unwissender dienen könnte. Als ich das Buch schließlich in Händen hielt, war ich allerdings sehr enttäuscht. Auf mehreren Seiten erkennt man auf einer großteils schwarzen Seite lediglich einen grau-weißen Schimmer, von dem man nicht weiß, was er darstellen soll. Bildausschnitte sind teilweise so gewählt, dass sie mehr der Fantasie als dem Auge die Interpretation dessen überlassen, was man gerade sieht.Meiner Meinung wäre es so unendlich wichtig, dieses Thema klar und deutlich aufzugreifen und tatsächlich "ungeschönt" wiederzugeben. So allerdings ist es, als sieht man etwas und sieht doch nichts. Es prägt sich kaum etwas ins Gedächtnis ein und regt auch kaum zum Nachdenken an. Vielleicht sehe ich das auch nur deshalb so, weil ich die Realität auf anderem Bildmaterial schon deutlich brutaler und rücksichtsloser gesehen habe.Letztendlich habe ich das Buch jedoch behalten, weil ich die Idee immer noch unterstützenswert finde.