Read Flüchtlingskind mit Vaterwunden – Die Geschichte eines deutschen Kriegsenkels by Hans Behrendt Online

flchtlingskind-mit-vaterwunden-die-geschichte-eines-deutschen-kriegsenkels

Meine Kindheitserinnerungen erscheinen in Bildern, die ich tief in mir trage und die mich wohl nie loslassen werden Vor mir sehe ich eine bermenschlich gro e, allm chtige Vaterfigur, in deren Schatten ich stehe Daneben meine Mutter, klein, sanft, liebevoll In meinen Tr umen hat sie Fl gel, die sie sch tzend ber uns Kinder deckt Meine vom Krieg traumatisierten Eltern lernten sich in einem Fl chtlingslager kennen Viele Kinderjahre hausten wir als Fl chtlinge in elenden Baracken Ich wurde ausgegrenzt, verfolgt und misshandelt Das ist nur ein Fl chtlingskind, der Sohn von Paul, dem S ufer, Gesindel Mit zw lf Jahren habe ich versucht, meinen grausamen Vater umzubringen Seine berm chtigen Wurzeln nahmen mir jeden Raum f r ein eigenst ndiges Leben Erst als Erwachsener habe ich m hevoll eigene Wurzeln gebildet, die mich heute n hren Lange war ich s chtig nach Arbeit und wollte immer mehr, mehr, mehr heute will ich froh sein ber das, was ich habe und f r meine Lieben da sein....

Title : Flüchtlingskind mit Vaterwunden – Die Geschichte eines deutschen Kriegsenkels
Author :
Rating :
ISBN : 3744891240
ISBN13 : 978-3744891240
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Books on Demand Auflage 1 13 Dezember 2017
Number of Pages : 192 Seiten
File Size : 763 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Flüchtlingskind mit Vaterwunden – Die Geschichte eines deutschen Kriegsenkels Reviews

  • NicaHH
    2019-05-20 03:41

    Es handelt sich hier um die Lebensgeschichte des Autors. Ich hatte mir einen Fokus auf die Flucht und die ersten Jahre danach erhofft. Die Probleme mit dem Vater scheinen bis zum Ende nicht gelöst zu sein, die Lösung war jedenfalls kein Thema und die Befreiung konnte ich auch nicht erkennen. Herr B. hatte keine schöne Kindheit und es ist heute schwer nachzuvollziehen, wie man damalige Flüchtlinge, die ja auch Deutsche waren, so schlecht behandeln konnte. Die Ausgrenzung scheint damals sogar nicht schlimmer gewesen zu sein und macht einem noch einmal klar, dass man es sich ja nicht aussuchen kann, wo man geboren wird. Einige Deutsche haben damals die Heimat verloren, andere nicht. Die Flüchtlinge darunter leiden zu lassen, dass sie weniger Glück hatten und einfach am falschen Ende wohnten, ist schlimm.Ich hatte gehofft, dass die frühe Geschichte aufgearbeitet wird. Leider erfährt man nur etwas über den beruflichen Weg, seine (gescheiterten) Ehen und wie schlimm ihn das Schicksal immer wieder traf. Für meinen Geschmack zu viel Gejammer und auch hausgemachter Ärger, da Herr B. aus seinen Fehlern wohl nicht gelernt hatte und die Schuld gerne bei anderen suchte. Außer die Einblicke in eine fast vergessene Problematik war dieses Buch für mich leider nur verschenkte Lebenszeit. Das Erlebte tut mir für den Autor leid, aber dieses Buch ist meiner Meinung nach eher für die Familie wichtig und für die Öffentlichkeit kaum hilfreich.

  • Wiesenknopf
    2019-05-06 04:51

    Mich hat diese authentische Lebensgeschichte sehr beeindruckt. Vor allem die Erzählungen von Kindheit und Jugend in den 50er Jahren, von dramatischen Fluchten, von Vertreibung und Ausgrenzung sind spannend und eindrucksvoll erzählt. Die Eltern des Autors sind von Krieg und Flucht traumatisiert, was einen langen Schatten über ihr gesamtes Leben wirft und auch noch ihre Kinder prägt. Das lässt eigene Erfahrungen dieser Generation wieder wach werden. Das Kind Hans B. ist nach dem Krieg jahrelang mit seiner Familie auf der dramatischen Suche nach einer Heimat. Die nur schwer erträglichen Lebensumstände werden von der körperlichen und seelischen Gewalttätigkeit des trunksüchtigen Vaters noch übertroffen. Dass der Autor schließlich als 12jähriges Kind versucht, den Vater zu vergiften, ist der traurige Höhepunkt der Geschichte, der aber so glaubhaft und genau erzählt wird, dass man geradezu mitgerissen wird. Dennoch schafft es Hans B. als Jugendlicher, sich dem Vater entgegenzustellen. Ab diesem Moment hat die Tyrannei gottseidank ein Ende. Hans B. gelingt es ein Leben lang, nicht in die Fußstapfen des Vaters zu treten, kein Akoholiker und kein Schläger zu werden, was bei diesem massiven Vorbild eine beachtliche Leistung ist.Später gibt es aus meiner Sicht einen kleinen Bruch im Buch, wenn die Erzählungen aus der Welt des erwachsenen Hans B. kommen. Das sind die Erzählungen zu seinem späteren Leben bis heute, seinem "Kampf" mit zwei Ehefrauen, der Arbeitswelt und mit falschen Freunden. Eine andere Zeit und fast ein zweites Buch. Dennoch gehören auch diese Erfahrungen zu diesem Leben dazu, was das Ganze in meinen Augen noch authentischer macht. So ist die spätere "Sucht" von Hans B. nach Arbeit, Geld und einem Eigenheim (davon baut er gleich zwei) so antreibend, wie sie es nur aufgrund von seinen vorherigen Entbehrungen sein kann. Eine für mich auch psychologisch aufschlussreiche Geschichte.

  • K.Heiduk
    2019-05-10 04:03

    Ich war sehr beeindruckt als ich das Buch gelesen habe. Es hilft mir auch jetzt meine Probleme besser in den Griff zu bekommen, wenn ich die Lebensgeschichte von Herr B. lese und er immer wieder den Schlüssel zur neuer Kraft und das Leben gefunden hat.Der erste Kommentar Verfasser kann ich nur mein Bedauern aussprechen, es kann auch daran liegen das dieser Mensch ein schönes zuhause hatte und gut behütet war. Entweder kann er das was er liest nicht verstehen oder er kennt die Deutsche Geschichte nicht. Wir bedauern heute die Flüchtlingskinder und begleiten die Kinder mit professionelle Hilfe das ist gut so, und was haben die Flüchtlingskinder damals bekommen...nichts aber auch nichts nur prügel. Meine Hochachtung an den Autor.